„Cellist Juris Teichmanis provides a smoulderingly erotic obligato“, so beschreibt die englische Fachzeitschrift „The Gramophone“ das Spiel des Cellisten Juris Teichmanis.

Aus einer lettischen Musikerfamilie stammend, wurde er 1966 in Freiburg geboren. Nach  dem Studium bei Atis Teichmanis, Christoph Henkel in Freiburg, Martin Ostertag in Karlsruhe und Meisterkursen bei Heinrich Schiff schloss er sein Studium bei Anner Bylsma in Amsterdam ab.

Juris Teichmanis spannt den Bogen von der historischen Aufführungspraxis bis zu zeitgenössischer Literatur. So ist er vielgefragter Solist und Kammermusiker bei den Kasseler Musiktagen, beim mdr-Musiksommer, den Dresdner Musikfestspielen, beim Streicherfestival in Zürich, den Würzburger Bachtagen, den Göttinger Händel-Festspielen, dem Moscow Easter Festival, beim Boswiler Sommer und beim Arosa Musikfestival.

Juris Teichmanis ist zudem Kammermusikpartner von Nicholas Chumachenco, Guido Heinke, Hansjacob Staemmler, Sergio Azzolini, Reinhold Friedrich, Christine Rall und dem Raschér Saxophone Quartett. Darüber hinaus ist er Solocellist beim Barockorchester Stuttgart und der Hofkapelle Stuttgart unter der Leitung von Frieder Bernius, unter dem er auch als Solist spielt.
Als Dozent hat er u.a. bei der Jungen Deutschen Philharmonie unterrichtet.

Konzertreisen führten ihn durch Europa, in die USA, nach Südamerika, Japan, Südostasien und in den Nahen Osten.

Juris Teichmanis ist künstlerischer Leiter des Festivals BACH PUR in  Freiburg.

(Änderungen oder Kürzungen für Veröffentlichungen nur in Absprache mit Juris Teichmanis)

JURIS TEICHMANIS auf youtube siehe LINKS